Margaret Bent - Robert Klugseder


Veneto 1440

Music from a new Veneto manuscript c.1440



ISBN 978-3-7001-7631-2
Print Edition

Klingende Forschung 5 
OEAW PHA  36 
2014,  Audio CD, OEAW CD PHA 36
€  18,90   

Robert Klugseder
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kommission für Musikforschung der ÖAW


Alle Musiktitel dieser CD gehen auf Fragmente in München und Wien zurück, die in der Faksimileedition „Ein Liber cantus aus dem Veneto (um 1440)“ (Wiesbaden 2012), besorgt von Margaret Bent und Robert Klugseder, wiedervereinigt wurden. Diese Edition ist das Ergebnis von Klugseders Entdeckung neuer Mensural-Fragmente in der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien (Fragm. 661) und Bents Nachweis der gemeinsamen Herkunft dieser Blätter mit schon bekannten Fragmenten in der Bayerischen Staatsbibliothek in München (Mus. ms 3224). Zusammen ergeben sie über zwölf Folien bzw. 24 Seiten einer Musikhandschrift, die ursprünglich aus mindestens 107 Folien bestanden haben muss, und bilden eine bedeutende Ergänzung der bisher bekannten musikalischen Quellen aus dem Veneto der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Zu diesen gehören die umfangreichen Handschriften Bologna Q15 und Oxford Canon. misc. 213 sowie das etwas kleinere Manuskript Bologna Universitätsbibliothek 2216. Bis auf fünf, die anonym überliefert wurden, können sämtliche Werke bekannten Komponisten zugeschrieben werden. Die meisten dieser Komponisten stammen aus dem Veneto oder haben, wie Arnold de Lantins, Guillaume Du Fay und viele andere junge Musiker aus Städten wie Liège oder Cambrai, längere Zeit in Nordostitalien gewirkt. Zu den italienischen Komponisten des Veneto gehören Cristoforus de Feltro, Antonius de Civitate, Bartolomeo Bruollo und Johannes de Quadris. Transalpine Komponisten mit einer musikalischen Karriere in oder Beziehungen nach Italien sind Arnold de Lantins, Beltrame Feragut und natürlich Guillaume Du Fay. Zusätzlich war die Musik des Franko-Flamen Johannes de Sarto und des Engländers Johan Dunstaple im Veneto weit verbreitet. Für die vorliegende CD wurden diese Kompositionen von dem franko-flämischen Chor Ascoli Ensemble aufgezeichnet. Die Aufnahmen entstanden Anfang September 2013 in der H.H. Jacobus- en Augustinuskerk in Den Haag.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

All of the music on this CD comes from fragments in Munich and Vienna newly reunited in the facsimile edition “A Veneto Liber cantus (c. 1440)” (Wiesbaden, 2012), edited by Margaret Bent and Robert Klugseder, which results from Klugseder’s discovery of four new leaves in the Austrian National Library, Vienna (Fragm. 661) and Bent’s recognition that they belonged to the same original manuscript as an existing set of fragments in the Bavarian State Library, Munich (Mus. ms 3224), eight leaves from an Italian manuscript of the second quarter of the 15th century. We now had 12 leaves, 24 pages, of a manuscript originally containing at least 107 folios, probably more. Taken together, the leaves in Munich and Vienna are a significant addition to the three main Veneto sources of the first half of the century: the extensive manuscripts Bologna Q15 and Oxford Canon. misc. 213, and the somewhat smaller manuscript Bologna, University Library 2216. Composers are known for all but five of the compositions. Most are local to the Veneto, or, like the northerners Arnold de Lantins and Guillaume Du Fay, are known to have spent part of their careers in north-east Italy, like many young musicians from cities such as Liège and Cambrai. The Italian composers in the Veneto are Cristoforus de Feltro, Antonius de Civitate, Bartolomeo Bruollo, Johannes de Quadris; transalpine composers with Italian careers or associations are Arnold de Lantins, Beltrame Feragut and above all Guillaume Du Fay; in addition, the music of the northerner Johannes de Sarto and the Englishman John Dunstaple already circulated in the Veneto. These compositions were recorded for the present CD by the Franco-Netherlandish Ascoli Ensemble. The recordings were made in early September 2013 in the H.H. Jacobus- en Augustinuskerk (Den Haag).

Bestellung/Order


Veneto 1440


ISBN 978-3-7001-7631-2
Print Edition




Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: musicology
Margaret Bent - Robert Klugseder


Veneto 1440

Music from a new Veneto manuscript c.1440



ISBN 978-3-7001-7631-2
Print Edition

Klingende Forschung 5 
OEAW PHA  36 
2014,  Audio CD, OEAW CD PHA 36
€  18,90   

Robert Klugseder
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kommission für Musikforschung der ÖAW

Alle Musiktitel dieser CD gehen auf Fragmente in München und Wien zurück, die in der Faksimileedition „Ein Liber cantus aus dem Veneto (um 1440)“ (Wiesbaden 2012), besorgt von Margaret Bent und Robert Klugseder, wiedervereinigt wurden. Diese Edition ist das Ergebnis von Klugseders Entdeckung neuer Mensural-Fragmente in der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien (Fragm. 661) und Bents Nachweis der gemeinsamen Herkunft dieser Blätter mit schon bekannten Fragmenten in der Bayerischen Staatsbibliothek in München (Mus. ms 3224). Zusammen ergeben sie über zwölf Folien bzw. 24 Seiten einer Musikhandschrift, die ursprünglich aus mindestens 107 Folien bestanden haben muss, und bilden eine bedeutende Ergänzung der bisher bekannten musikalischen Quellen aus dem Veneto der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Zu diesen gehören die umfangreichen Handschriften Bologna Q15 und Oxford Canon. misc. 213 sowie das etwas kleinere Manuskript Bologna Universitätsbibliothek 2216. Bis auf fünf, die anonym überliefert wurden, können sämtliche Werke bekannten Komponisten zugeschrieben werden. Die meisten dieser Komponisten stammen aus dem Veneto oder haben, wie Arnold de Lantins, Guillaume Du Fay und viele andere junge Musiker aus Städten wie Liège oder Cambrai, längere Zeit in Nordostitalien gewirkt. Zu den italienischen Komponisten des Veneto gehören Cristoforus de Feltro, Antonius de Civitate, Bartolomeo Bruollo und Johannes de Quadris. Transalpine Komponisten mit einer musikalischen Karriere in oder Beziehungen nach Italien sind Arnold de Lantins, Beltrame Feragut und natürlich Guillaume Du Fay. Zusätzlich war die Musik des Franko-Flamen Johannes de Sarto und des Engländers Johan Dunstaple im Veneto weit verbreitet. Für die vorliegende CD wurden diese Kompositionen von dem franko-flämischen Chor Ascoli Ensemble aufgezeichnet. Die Aufnahmen entstanden Anfang September 2013 in der H.H. Jacobus- en Augustinuskerk in Den Haag.

All of the music on this CD comes from fragments in Munich and Vienna newly reunited in the facsimile edition “A Veneto Liber cantus (c. 1440)” (Wiesbaden, 2012), edited by Margaret Bent and Robert Klugseder, which results from Klugseder’s discovery of four new leaves in the Austrian National Library, Vienna (Fragm. 661) and Bent’s recognition that they belonged to the same original manuscript as an existing set of fragments in the Bavarian State Library, Munich (Mus. ms 3224), eight leaves from an Italian manuscript of the second quarter of the 15th century. We now had 12 leaves, 24 pages, of a manuscript originally containing at least 107 folios, probably more. Taken together, the leaves in Munich and Vienna are a significant addition to the three main Veneto sources of the first half of the century: the extensive manuscripts Bologna Q15 and Oxford Canon. misc. 213, and the somewhat smaller manuscript Bologna, University Library 2216. Composers are known for all but five of the compositions. Most are local to the Veneto, or, like the northerners Arnold de Lantins and Guillaume Du Fay, are known to have spent part of their careers in north-east Italy, like many young musicians from cities such as Liège and Cambrai. The Italian composers in the Veneto are Cristoforus de Feltro, Antonius de Civitate, Bartolomeo Bruollo, Johannes de Quadris; transalpine composers with Italian careers or associations are Arnold de Lantins, Beltrame Feragut and above all Guillaume Du Fay; in addition, the music of the northerner Johannes de Sarto and the Englishman John Dunstaple already circulated in the Veneto. These compositions were recorded for the present CD by the Franco-Netherlandish Ascoli Ensemble. The recordings were made in early September 2013 in the H.H. Jacobus- en Augustinuskerk (Den Haag).



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at